gruene.at
Navigation:
am 26. November 2019

Zukunft der Altenpflege

Doris Eisenriegler - Schwerpunktthema

Die meisten Menschen wünschen sich, zu Hause in ihrer vertrauten Umgebung alt werden zu können.
Wir sondierten an dem Nachmittag die Möglichkeiten abseits von Pflegeheim und prekärer​ 24- Stunden-Betreuung.

Zu Beginn führte uns Lara Lammer von der Technischen Universität Wien in die Welt der Robotnik und zeigte uns Möglichkeiten der technischen Pflegeunterstützung, aber auch deren Grenzen auf. Es geht um lernende Systeme, die vor allem Emotionen ansprechen, wie etwa eine computergesteuerte Plüsch-Robbe namens Paro, welche in der Betreuung Demenzkranker eingesetzt werden kann. Ersatz für menschliche Zuwendung können diese Maschinen jedoch auch in Zukunft nicht leisten!

Volksanwältin Adelheid Pacher plädierte für eine neue Kultur für das 4. Lebensalter: Weniger Anti-Aging- und mehr Pro-Age-Stimmung soll erzeugt werden! Die Teilhabe Hochaltriger und Pflegebedürftiger im Lebensumfeld ist sicher zu stellen. Integrierte Pflegeangebote sind auszubauen. Nicht zuletzt ist dringend eine Valorisierung des Pflegegeldes fällig!

Daniela Palk von der Diakonie brach eine Lanze für einen „kleinteiligen, kleinräumigen sektorenübergreifenden Hilfe-Mix“, Dienstleistungen, die auf die jeweiligen individuellen Bedarfe und Wünsche abgestimmt sind sowie Autonomie und Wahlfreiheit für die Betroffenen. Pflegeheime sollen nach dem Vorbild von Hausgemeinschaften organisiert werden.

Sonja Schiff, Care.Consulting Salzburg, wandte sich mit einem sehr emotionalen Appell an das aufmerksame Publikum, sich beizeiten mit dem eigenen Alter und seinen Bedürfnissen auseinander zu setzen. Sie schloss mit der Feststellung, dass Altenpflege noch immer vor allem körperlich und defizitorientiert ist, und mit dem Wunsch nach einem Umdenken in der Altenbetreuung und -pflege in Richtung Wahrnehmung des ganzen Menschen.

Ein gelungener und nachdenklicher Nachmittag!​

Vortrag Sonja Schiff

Vortrag Dr. in Daniela Palk

Vortrag Dr. in Heidi Pacher

Vortrag Dr. in Lara Lammer