gruene.at
Navigation:
am 18. Mai

Noch mehr Heime für Pfleglinge im Burgenland?

Irmgard Seidler - Das entbehrt doch jeder Logik!

2021 noch mehr Altenheime bauen zu wollen, wie es LH Doskozil anstrebt, ist ein aus der Mottenkiste geholtes Konzept der frühen Jahre. Eine Verbringung in ein Heim war damals gefürchtet und bis heute ist Leben im Altenheim für die allermeisten Senior*innen keine gewünschte Option. Ausnahmen bestätigen die Regel. 

Und nun, in der Hoffnung die Covid-Pandemie bald hinter uns zu lassen, obliegt es ganz besonders der Politik vernünftige Schlüsse daraus zu ziehen. Haben wir doch alle erfahren, welch unsagbares Leid, welch unheimliche Einsamkeit, sich hinter den Heimmauern abspielte. Das darf nie wieder geschehen.

Den Anspruch auf eine glückliche Zukunft ins und im Alter werden wir Senior*innen zu verteidigen wissen. Wie wir sie gestalten, entscheiden wir individuell und unterschiedlich. Darin liegt der Kern. Punkt.

Dass wir vermehrt Betreuungs- und Pflegebedürfnisse haben werden, ist absehbar. Manch eine oder einer mehr, andere weniger.  Dafür ist Vorsorge zu tragen, auch vom Staat. Das ist machbar und vernünftig. Dafür gibt es heute eine Vielfalt an Möglichkeiten und Optionen, aus denen wir Senior*innen wählen können und wollen.

Noch sind genaue Pläne des LH Doskozil nicht bekannt. Es ist anzunehmen, dass er genaue Vorstellungen, wahrscheinlich Konzepte in der Schublade hat, ausgearbeitet hinter verschlossenen Türen und dem Siegel der Verschwiegenheit. Der Seniorenbeirat wurde jedenfalls nicht eingebunden. Das war zwar auch bei vergangenen Entscheidungen nicht der Fall, wäre aber höchst an der Zeit, also bitte!

 den gesamten Seniorenbeirat einzubeziehen

 Außerdem:

  • Inhalte aus dem Bericht der Taskforce Pflege des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziales zu integrieren
  • auch im Burgenland Bürgerbeteiligung für die Gestaltung „zuzulassen“, wie in vielen Ländern praktiziert und von der EU angedacht.

Die Zeiten der Bevormundung, auch was das Wohnen im Alter betreffen, sind vorbei. Unsere Generation hat sehr viel mit- und umgestaltet, darin sind wir geübt und dabei bleiben wir!